Programm Archiv

ERNTE

ERNTE 13 - Jahresausstellung der Schaffhauser Kunstschaffenden

Museum zu Allerheiligen

17.11.2013 bis 05.01.2014

Vernissage

17.11.2013 10:30

ERNTE 13 - Jahresausstellung der Schaffhauser Kunstschaffenden

Museum zu Allerheiligen

pdf.pngMedienmitteilung_Ausschreibung.pdf227.40 KB

Die jurierte Jahresausstellung ERNTE bietet alle zwei Jahre Einblick in die aktuelle Arbeit der Schaffhauser Künstlerinnen und Künstler. Zur Teilnahme können sich alle in der Region Schaffhausen beheimateten Kunstschaffenden bewerben. Anmeldeunterlagen sind ab Mai 2013 an der Museumskasse und als Download hier erhältlich (Anmeldeschluss: 31. August 2013).

pdf.pngDownload.Ausschreibung_ERNTE_13.pdf83.82 KB

Erwin Gloor

Erwin Gloor

Der Kunstverein Schaffhausen zu Gast in der GALERIE mera

03.11.2013 bis 14.12.2013

Vernissage

03.11.2013 10:30

Erwin Gloor

Der Kunstverein Schaffhausen zu Gast in der GALERIE mera

Erwin Gloor hat Schaffhausen verblüfft: Nach Jahrzehnten, in denen er sich fast ausschliesslich dem Rheinfall widmet, präsentiert er 2004 wie aus dem Nichts fotorealistische Gemälde. Der Kontrast könnte nicht grösser sein: Auf der einen Seite das gestische Bannen des Naturschauspiels, geprägt durch die Reduktion von Form und Farbe, vom Ringen zwischen Hell und Dunkel – auf der anderen die so minutiöse wie obsessive Arbeit an Portraits und Stillleben, in deren Verlauf Gloor die fotografische Vorlage nicht einfach wiedergibt, sondern geradezu mit Leben auflädt.

Woher diese Zäsur? Was war geschehen?

Erwin Gloor, 1941 in Schaffhausen geboren, fürchtet um die Jahrtausendwende, sich zu wiederholen. In diesem Stillstand sucht er nach einer Herausforderung, die ihn, wie er rückblickend sagt, zur Meditation zwingt. Der klassische Fotorealismus ist der Befreiungsschlag – und noch viel mehr: Die neue, akribische Malerei ist gleichzeitig die Ruhe vor dem Sturm. Dank ihr baut Gloor wieder den fiebrigen Drang hin zur Geste auf, der bald wie in einem Dammbruch Befreiung sucht und zu Bildern des Rheinfalls führt, die sich durch eine neue Qualität der Dynamik auszeichnen.

Der Kunstverein Schaffhausen und die GALERIE mera schätzen sich glücklich, Arbeiten dieser beiden gegensätzlichen künstlerischen Ausrichtungen aus den vergangenen knapp zehn Jahren gemeinsam präsentieren zu können.

Vernissage am Sonntag, 3. November, 11.30 Uhr in der GALERIE mera, Schaffhausen

Begrüssung durch Dr. Roger Ballmer, Präsident des Kunstvereins Schaffhausen
Einführung durch Hortensia von Roda, Kuratorin Graphische Sammlung des Museums zu Allerheiligen und Geschäftsführerin der Sturzenegger-Stiftung.

Apéro am Donnerstag, 28. November, 18 bis 20 Uhr

Erwin Gloor wird an der Vernissage wie am Apéro anwesend sein.

Zur Ausstellung erscheint ein ausführlicher Katalog mit einem Beitrag von Hortensia von Roda.

Der Kunstverein Schaffhausen und die GALERIE mera freuen sich auf Ihren Besuch.

Erwin Gloor hat Schaffhausen verblüfft: Nach Jahrzehnten, in denen er sich fast ausschliesslich dem Rheinfall widmet, präsentiert er 2004 wie aus dem Nichts fotorealistische Gemälde. Der Kontrast könnte nicht grösser sein: Auf der einen Seite das gestische Bannen des Naturschauspiels, geprägt durch die Reduktion von Form und Farbe, vom Ringen zwischen Hell und Dunkel – auf der anderen die so minutiöse wie obsessive Arbeit an Portraits und Stillleben, in deren Verlauf Gloor die fotografische Vorlage nicht einfach wiedergibt, sondern geradezu mit Leben auflädt.

Herbert HIss Bilderausstellung bei der Schaffhauser Kantonalbank

Herbert Hiss

Schaffhauser Kantonalbank

03.09.2013 bis 15.11.2013

Vernissage

03.09.2013 17:00

Herbert Hiss

Schaffhauser Kantonalbank

Geboren 1938 in der Nähe von Düsseldorf, aufgewachsen an der Schweizer Grenze, hatte Herbert Hiss früh Kontakte mit der Malerei. Während seiner Berufsjahre in Technik und Werbung intensivierte er seine Studien im Bereich der Malerei und Grafik. Seit 1998 arbeitet er als freischaffender Kunstmaler. Nach der ersten Einzelausstellung 1976 in der Volksbank Stein am Rhein folgten weitere in der Galerie am Schloss in Gottlieben und in der Region Schaffhausen. Zuletzt beim Kulturkreis Jestetten 2012 im «Alten Schulhaus». Dort auch als Teilnehmer der «Museumsnacht Hegau-Schaffhausen». In den Jahren 1987 bis 1997 schuf er im Auftrag der Schaffhauser Nachrichten zahlreiche Landschaftsgemälde von Rhein, Reiat und Randen für den Druck von Kunstkarten.

Herbert Hiss lebt und arbeitet heute in Hallau/Klettgau.

Einladung zur Vernissage am Dienstag, 3. September 2013 ab 18.00 Uhr bei der Schaffhauser Kantonalbank, Hauptsitz, Vorstadt 53

Begrüssung durch Martin Vogel, Vorsitzender der Geschäftsleitung und Dr. Roger Balmer, Präsident Kunstverein Schaffhausen

Trompetensolo durch Vaclav Medlik

Der Künstler, Herbert Hiss, freut sich auf Ihren Besuch

pdfEinladung.Vernissage.Hiss.pdf664.68 kB

pdfHerbert_Hiss_Oeffnungszeiten.pdf2.16 MB

Erich Brändle, Retrospektive 1963 - 2012

Erich Brändle Retrospektive 1963 - 2012

Der Kunstverein Schaffhausen zu Gast in der GALERIE mera

24.03.2013 bis 04.05.2013

Vernissage

24.03.2013 10:30

Erich Brändle Retrospektive 1963 - 2012

Der Kunstverein Schaffhausen zu Gast in der GALERIE mera

Vernissage in der GALERIE mera am Sonntag, 24. März 2013, 11.30 Uhr

Begrüssung durch Dr. Roger Ballmer, Präsident des Kunstvereis Schaffhausen

Einführung durch Gerhard Mack, Redaktor für Kunst und Architektur bei der NZZ am Sonntag, Zürich

Apéro am Donnerstag, 11. April, 18 bis 20 Uhr

Erich Brändle wird an der Vernissage und am Apéro anwesend sein.

Zur Ausstellung erscheint ein ausführlicher Katalog mit einem Beitrag von Gerhard Mack.

Der Kustverein Schaffhausen und die GALERIE mera freuen sich auf Ihren Besuch.

Informationen zur GALERIE mera: www.galerie-mera.ch

PLOP 7 Gegenwartskünstlerinnen und -künstler

PLOP 7 Gegenwartskünstlerinnen und -künstler

Museum zu Allerheiligen

10.03.2013 bis 05.05.2013

Vernissage

10.03.2013 10:30

PLOP 7 Gegenwartskünstlerinnen und -künstler

Museum zu Allerheiligen

Vernissage im Museum zu Allerheiligen: Sonntag, 10. März 2013, 11.30 Uhr

Künstlergespräch mit Dr. Hortensia von Roda: Mittwoch, 20. März 2013, 12.30 Uhr

Führung durch die Ausstellung mit Lynn Kost: Mittwoch, 27. März 2013, 18.15 Uhr

Zur Ausstellung erscheint ein ausführlicher Katalog

Der Kunstverein Schaffhausen freut sich auf Ihren Besuch.

Informationen zum Museum zu Allerheiligen: www.allerheiligen.ch

PLOP - Der Ausstellungstitel entstammt einem Haiku aus dem 17. Jahrhundert, einer traditionellen japanischen Gedichtform. Der Text soll den Teilnehmenden Leif Bennett, Sandra Boeschenstein, Maya Bringolf, Harry Buser, Christina Della Giustina, Velimir Ilisevic und Leo Bettina Roost als Inspiration dienen.

"PLOP" erinnert an das kurze und leise Aufspritzen eines Wassertropfens. Es lässt sich überhören. Schenken wir ihm aber unsere Aufmerksamkeit, hält es Unerwartetes bereit. In unserem Fall sind es die spannenden Werke, das Resultat einer intensiven Auseinandersetzung von sieben völlig unterschiedlichen Künstlerpersönlichkeiten.

Die Gruppenausstellung in den Räumlichkeiten des Museums zu Allerheiligen wird vom Kunstverein Schaffhausen präsentiert.

Mark Paterson Bilderausstellung bei der Schaffhauser Kantonalbank

Mark Paterson

Schaffhauser Kantonalbank

05.03.2013 bis 07.06.2013

Vernissage

05.03.2013 17:00

Mark Paterson

Schaffhauser Kantonalbank

Mark Paterson, 1968 in Crowthorne/GB geboren und in Schaffhausen aufgewachsen, ist Absolvent der F+F Schule Zürich. Er arbeitet als Comiczeichner, Illustrator, schreibt Kurzgeschichten und ist als Cartoonist für Zeitungen/Fanzies tätig. Seine grossformatigen Comic-Panels von expressiver Kraft und von einnehmender Farbvitalität sind Einzelbilder seiner Comicgeschichten.

Einladung zur Vernissage am Dienstag, 5. März 2013 ab 18.00 Uhr bei der Schaffhauser Kantonalbank, Hauptsitz, Vorstadt 53

Begrüssung durch Martin Vogel, Vorsitzender der Geschäftsleitung und Dr. Roger Balmer, Präsident Kunstverein Schaffhausen

Einführung durch Andreas Dal Cero

Der Künstler, Mark Paterson, freut sich auf Ihren Besuch

 

Filmzyklus

3. Filmabend: "Andrej Rubljow" von Andrei Tarkowski (185')

Kulturbeiz nudel26

14.02.2013 bis 15.02.2013

Vernissage

14.02.2013 19:00

3. Filmabend: "Andrej Rubljow" von Andrei Tarkowski (185')

Kulturbeiz nudel26

Filmreihe

Der Kunstverein Schaffhausen lädt Sie ein zum dritten Filmabend der Filmreihe. Gezeigt wird der Film:

 "Andrei Rubljow" von Andrei Tarkowski

Am Donnerstag, 14. Februar 2013, 20:00 Uhr in der Kulturbeiz nudel26, Repfergasse 26, Schaffhausen. Abendessen 18'30 (nur auf Anmeldung)

Bitte melden Sie sich an.

pdfFlyer_Filmabend.3.pdf717.26 KB

Frau
Beatrice Schäfli
Mühlentalstrasse 174
8200 Schaffhausen
Tel G: 052 644 08 84; Nat.: 079 344 19 22; Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Filmzyklus

2. Filmabend: "Geysir und Goliath" von Alexander Seiler / "Attilio Zanetti" von Hans-H. Schellenberg

Kulturbeiz nudel26

10.01.2013 bis 11.01.2013

Vernissage

10.01.2013 19:00

2. Filmabend: "Geysir und Goliath" von Alexander Seiler / "Attilio Zanetti" von Hans-H. Schellenberg

Kulturbeiz nudel26

Filmreihe

Der Kunstverein Schaffhausen lädt Sie ein zum zweiten Filmabend der Filmreihe. Gezeigt werden die beiden Filme:

 "Geysir und Goliath Karl Geiser - Bildhauer, Zeichner, Fotograf" von Alexander J. Seiler.

"In Memoria Attilio Zanetti ein Künstlerportrait und Zeitdokument" von Hans-H. Schellenberg

Am Donnerstag, 10. Januar 2013, 20:00 Uhr in der Kulturbeiz nudel26, Repfergasse 26, Schaffhausen (Abendessen 18:30 Uhr)

Bitte melden Sie sich an:

pdfFlyer_Filmabend-2.pdf815.39 KB

Filmzyklus

1. Filmabend: "Ficht Tanners Gesticktes Universum" von Heinz Erismann

Kulturbeiz nudel26

06.12.2012 bis 07.12.2012

Vernissage

06.12.2012 19:00

1. Filmabend: "Ficht Tanners Gesticktes Universum" von Heinz Erismann

Kulturbeiz nudel26

Filmreihe

Der Kunstverein Schaffhausen lädt Sie ein zum bezaubernden Erstlingsfilm "Ficht Tanners Gesticktes Universum" von Heinz Erismann.

Am Donnerstag, 6. Dezember 2012, 20:00 Uhr in der Kulturbeiz nudel26, Repfergasse 26, Schaffhausen (Abendessen 19:00 Uhr)

Bitte melden Sie sich an:

pdfFlyer_Filmabend-1.pdf

SHKUNST12, Die unjurierte Ausstellung des Kunstvereins Schaffhausen

SHKUNST12 - Die unjurierte Ausstellung des Kunstvereins Schaffhausen

Hallen am Rhein

10.11.2012 bis 18.11.2012

Vernissage

09.11.2012 18:00

SHKUNST12 - Die unjurierte Ausstellung des Kunstvereins Schaffhausen

Hallen am Rhein

Der Kunstverein Schaffhausen führt zum dritten Mal die unjurierte Ausstellung SHKUNST durch. Die Form wird ähnlich sein wie die SHKUNST10, die im November 2010 am gleichen Ort stattgefunden hat. Im Jahr 2010 traf die Ausstellung bei den Kunstschaffenden, Medien und Kunstfreunden auf grosses Interesse. Die Zahl der Ausstellenden lag bei 130, die Besucherzahlen bei über 3000.

Die Veranstaltung findet in den «Hallen am Rhein», Mühlenstrasse 26, 8203 Schaffhausen statt.

 

Informationen für Besucher

pdfSHKUNST12 Einladung148.9 KB

pdfSHKUNST12_Teilnehmerliste_12.11.11.pdf46.46 KB

 

Informationen für Ausstellende

pdfSHKUNST12 Reglement67.02 KB

pdfSHKUNST12 Instruktionen47.67 KB

pdfSHKUNST12 Werkverzeichnis48.18 KB
Carlo Domeniconi, neue Werke

Carlo Domeniconi Neue Werke

Der Kunstverein Schaffhausen zu Gast in der GALERIE mera

28.10.2012 bis 15.12.2012

Vernissage

28.10.2012 10:30

Carlo Domeniconi Neue Werke

Der Kunstverein Schaffhausen zu Gast in der GALERIE mera

Vernissage in der GALERIE mera am Sonntag, 28. Oktober, 11'30 Uhr

Begrüssung durch Dr. Roger Ballmer, Präsident des Kunstvereis Schaffhausen

Einführung durch Dr. Hortensia von Roda, Kuratorin Graphische Sammlung des Museums zu Allerheiligen und Geschäftsführerin der Sturzenegger-Stiftung

Apéro am Donnerstag, 29. November, 18 bis 20 Uhr

Zur Ausstellung erscheint ein ausführlicher Katalog mit einem Beitrag von Lucia Angela Cavegn.

Der Kustverein Schaffhausen und GALERIE mera freuen sich auf Ihren Besuch.

Informationen zur GALERIE mera: www.galerie-mera.ch

redekunst, mit dem Autor Frank Schablewski

redekunst mit dem Autor Frank Schablewski

Museum zu Allerheiligen

25.07.2012 bis 25.07.2012

Vernissage

25.07.2012 17:15

redekunst mit dem Autor Frank Schablewski

Museum zu Allerheiligen

redekunst mit dem Autor Frank Schablewski
zu den Bilder der Ausstellung Hodler, Dix, Valotton 25 Jahre Sturzenegger-Stiftung im Museum zu Allerheiligen

pdfWeitere Informationen201.85 KB

Eine Veranstaltung des Kunstvereins Schaffhausen

Eindruck des Anlasses 2011

Aufnahme von Maturanden und Maturandinnen in den Kunstverein

Museum zu Allerheiligen

08.05.2012 bis 08.11.2012

Vernissage

08.05.2012 16:00

Aufnahme von Maturanden und Maturandinnen in den Kunstverein

Museum zu Allerheiligen

Am 8. Mai 2012 um 17:00 Uhr würdigt der Kunstverein die 15 Maturanden und Maturandinnen der Kantonsschule Schaffhausen, die eine Maturarbeit im Bereich der bildenden Kunst erfolgreich abgeschlossen haben.

Begrüssung durch Beatrice Schäfli, Vizepräsidentin des Kunstverereins

'Unternehmen Maturarbeit', Eduard Schwyn, Fachvorstand Fachbereich Kunst der Kantonsschule

Kurzpräsentation und Präsentation der Arbeiten durch die Maturanden

Aufnahme in den Kunstverein, Béatrice Schäfli

Dieser Anlass wird aufgrund des Erfolgs vom letzten Jahr zum 2. Mal organisiert. Das Anliegen des Kunstvereins ist es, jungen und engagierten Maturanden und Maturandinnen die Chance zu geben, den Kunstverein und den Kunstbetrieb besser kennen zu lernen. Der Kunstverein zeigt sich erkenntlich, inden er den Maturanden und Maturandinnen eine Aufnahmeurkunde übergibt, die eine unentgeltliche Mitgliedschaft für den Kunstverein bis zum 25. Alterjahr beinhaltet.

Sie sind herzlich eingeladen zum Anlass.

Emanuel Gloor, Retrospektive

Emanuel Gloor Retrospektive

Der Kunstverein Schaffhausen zu Gast in der GALERIE mera

15.04.2012 bis 26.05.2012

Vernissage

15.04.2012 10:30

Emanuel Gloor Retrospektive

Der Kunstverein Schaffhausen zu Gast in der GALERIE mera

Programm der Vernissage vom 15. April, 11:30 Uhr in der GALERIE mera:

Begrüssung durch Dr. Roger Ballmer, Präsident des Kunstvereins Schaffhausen
Einführung durch Silvio Vanzella, Lehrer und Kunstschaffender

Zur Ausstellung erscheint ein ausführlicher Katalog

Der Kunstverein Schaffhausen und die GALERIE mera freuen sich auf Ihren Besuch

Informationen zur GALERIE mera: www.galerie-mera.ch

jpgtitelseite3.Gloor.jpg

Gilles Rotzetter, Evening empires, Diptychon,2008, Öl auf Leinwand, je 230 x 170 cm

Gilles Rotzetter Crossing Fire

Museum zu Allerheiligen

04.03.2012 bis 29.04.2012

Vernissage

04.03.2012 10:30

Gilles Rotzetter Crossing Fire

Museum zu Allerheiligen

pdfMedientext Gilles Rotzetter

Simone Kappeler, Sonnenblumen, Langenergeten, 5.5.2008 Fotografie, 2008.

Simone Kappeler

Museum zu Allerheiligen

11.09.2011 bis 20.11.2011

Vernissage

11.09.2011 17:00

Simone Kappeler

Museum zu Allerheiligen

Die Arbeit von Simone Kappeler (geb. 1952 in Frauenfeld) zählt zu den wichtigsten fotografischen Positionen in der Schweiz. In breit angelegten Werkgruppen analoger Fotografie geht die Künstlerin der Ausstrahlung von Landschaften nach, die sie auf Reisen oder zuhause in der Ostschweiz antrifft. Die scheinbare Beiläufigkeit des Landschaftlichen, träumend abwesende Augenblicke, Lichtstimmungen oder unbewusste Gesten von Personen in der Natur ziehen die Aufmerksamkeit der Künstlerin an. Durch subtile Abstraktionen löst Simone Kappeler die Motive aus ihrer profanen Gegenwart und verleiht ihnen eine magische Überzeitlichkeit.

Eine umfassende Publikation begleitet die Ausstellung und stellt erstmals im Überblick die Entwicklung der künstlerischen Arbeit von Simone Kappeler dar.

Anna Meyer, Neustart, 2011, Öl auf Leinwand, 100 x 125 cm

Anna Meyer - PAINT TO POLITAIN

Kunstverein zu Gast bei GALERIE Mera

19.08.2011 bis 28.10.2011

Vernissage

19.08.2011 17:00

Anna Meyer - PAINT TO POLITAIN

Kunstverein zu Gast bei GALERIE Mera

Metropolen wie Berlin, Wien oder Tokio hiessen die Stationen, in denen die Schaffhauser Künstlerin Anna Meyer (* 1964) ihre Arbeiten in den vergangenen Jahren präsentierte – die bisher einzige Einzelausstellung in ihrer Heimatstadt jedoch liegt schon 15 Jahre zurück. Umso mehr freuen sich der Kunstverein Schaffhausen und die GALERIE mera, gemeinsam eine Werkschau inklusive neuster Arbeiten der in Wien lebenden Malerin präsentieren zu können.

Die die gezeigten Werkgruppen überspannende Klammer besteht in Anna Meyers Impuls, mit klaren Formen und Farben auf die Widersprüche hinzuweisen, in die sich der moderne Mensch in der globalen Spass- und Konsumkultur zwangsläufig verwickelt: Wie sich verhalten in einer Welt, in der Virtuelles und Reales ineinander übergehen, Politik und Entertainment sich zu Politainment vermischen, Prinzipien immer schwieriger aufrechtzuerhalten sind und der gesunde Menschenverstand Mal um Mal überfordert ist?

Anna Meyer
1964 Geboren in Schaffhausen, Schweiz
1982-83 Schule für Gestaltung, Zürich
1984-87 Schule für Gestaltung, Luzern
1987 Übersiedlung nach Wien

GALERIE mera
Webergasse 17, 8200 Schaffhausen
www.galerie-mera.ch, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. +41 (0)52 620 38 37

Öffnungszeiten: Di – Fr 10.00 - 18.30
Do 10.00 - 20.00; Sa 09.00 - 17.00

Der Kunstverein Schaffhausen ist zu Gast in der Galerie mera und präsentiert die Einzelausstellung von Anna Meyer

Johann Martin Veith, Aeneas und Anchises, Anfang 18. Jh., Öl auf Leinwand, 75.5 x 114.5 cm,  Peyersche Tobias Stimmer-Stiftung, Schaffhausen, Museum zu Allerheiligen Schaffhausen.

Blaubart-Barock

Museum zu Allerheiligen

19.06.2011 bis 21.08.2011

Vernissage

19.06.2011 10:30

Blaubart-Barock

Museum zu Allerheiligen

Was hat Ritter Blaubart aus dem berühmten Märchen von Charles Perrault (1628–1703) mit Barockmalerei zu tun? Das schauerliche Märchen, das fast mit einem Mord endete, zielt auf Neugier und Geheimnis, auf Schuld und Erlösung. Zwar kann nicht behauptet werden, dass im gut gesicherten Depot des Museums die Ehefrauen Blaubarts ruhen. Aber für Überraschungen ist gesorgt, wenn erstmals Werke dieser Epoche gehoben werden.

Blaubart-Barock geht noch einen Schritt weiter und spürt die typischen Prinzipien des Barock quer durch die Sammlung der Kunstabteilung bis in die Gegenwart auf. Die Bilder (ver)führen über die Epochen hinweg durch ornamentale Fülle, theatralische Inszenierung und dunkeltonige Melancholie.

Verborgene Barockmalerei aus der Sammlung

David Schnell, Teich, 2007, Öl auf Leinwand, 120 x 110 cm

David Schnell - Stunde

Museum zu Allerheiligen

13.02.2011 bis 24.04.2011

Vernissage

13.02.2011 10:30

David Schnell - Stunde

Museum zu Allerheiligen

Das Museum zu Allerheiligen thematisiert mit der ersten Einzelausstellung von David Schnell in der Schweiz erneut aktuelle internationale Malerei. Der 1971 in Bergisch Gladbach geborene und seit seinem Studium in Leipzig lebende Künstler verbindet barocke und impressionistische Gestaltungsprinzipien zu einer überwältigenden Naturmalerei. Die auffällige Zentralperspektive saugt die Betrachtenden förmlich in den Tiefenraum der Bilder ein und lässt zugleich ihre Tektonik splittern. Stabilisierung und Auflösung, Illusionismus und Wirklichkeit stehen sich in den menschenleeren Bildern diametral gegenüber.

Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Kunstverein Hannover und dem GEM, museum voor actuele kunst, Den Haag. Eine umfangreiche Publikation begleitet die Ausstellung (Verlag Hatje Cantz, Ostfildern).

Conrad Steiner, Before the land, 2008, Öl auf Leinwand, 187 x 187 cm

Conrad Steiner

Museum zu Allerheiligen

12.12.2010 bis 27.12.2010

Vernissage

12.12.2010 10:30

Conrad Steiner

Museum zu Allerheiligen

Der 1957 geborene, heute in Berg /TG lebende Conrad Steiner untersucht in seinen zumeist grossformatigen Bildern Möglichkeiten gegenstandsloser Malerei. Doch so abstrakt, wie sie zunächst erscheinen, sind die Bilder nicht, da sie minimale gegenstandsnahe Merkmale aufweisen und somit Erinnerungen an die äussere Wirklichkeit erlauben. Wie ein sanfter Anflug weht Figuratives und Landschaftliches heran, doch sobald wir das Ahnbare genauer überprüfen wollen, ist es bereits durchlässig und mehrdeutig geworden und hat sich verflüchtigt. Im rätselhaft vieldeutigen Bildkörper, der sich bequemer Handhabung entzieht, findet sich eine schillernde Farbmagie, die ganz dem Zerbrechlichen und Provisorischen vertraut.

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation.